... is a blog
Sonntag, 26. Juli 2009
Is a book

Gerbrand Bakker (Andreas Ecke): Oben ist es still

Ich habe Vater nach oben geschafft.

Was für ein erster Satz. Was für ein Buch. Helmer schafft seinen bettlägerigen Vater nach oben und renoviert unten das Wohnzimmer und das bisherige Elternschlafzimmer, wo er sich jetzt sein eigenes Schlafzimmer einrichtet. Mit einem neuen Bett und einer Steppdecke. Ein Tag ist wie der andere: melken, das Jungvieh versorgen, ausmisten, nach den Schafen sehen, nach den Hühnern sehen, die Esel versorgen, den Vater versorgen. Ihm etwas zu essen und zu trinken bringen, ihn zur Toilette tragen, ihn waschen.

Nach einem Blick aufs Ziffernblatt sagt er: „Ich hab Hunger.“
„Ich hab auch manchmal Hunger“, sage ich.

Die Mutter ist lange tot, und noch viel länger ist Henk tot, Helmers Zwillingsbruder. Seine zweite Hälfte. Henk hatte eine Freundin, Riet; Henk hätte den Hof übernehmen und mit Riet Kinder haben sollen. Helmer wollte den Hof nicht. Manchmal kommt die Nachbarin Ada vorbei, oder ihre beiden kleinen Söhne. Sie dürfen Helmer mit den Eseln helfen. Und eines Tages kommt ein Brief von Riet.
Ein langsames, leises Buch über die Beziehungen zwischen Vater und Sohn, zwischen Zwillingen, ein wenig auch über die zwischen Mensch und Tier, ein Buch über die Einsamkeit, über Sehnsucht und sehr, sehr viel Unausgesprochenes. Es ist viel Nebel, Winter, Kälte und Frost, aber zwischendurch ist auch Schlittschuhlaufen. Und der Vater will noch einen Frühling erleben, nur noch einen.
Es passiert nicht irre viel, es wird nicht viel gesprochen, und doch ist es spannend; und was mich noch mehr beeindruckt, ist, dass das Buch es überhaupt nicht nötig hat, die Figuren als skurril darzustellen. Sie sind alle auf ihre Weise nicht unbeschädigt, aber ansonsten keine besonders außergewöhnlichen Typen. Gerade das macht es so echt, dadurch kommt es einem so nahe. Und bei aller Tristesse ist der Ich-Erzähler niemals selbstmitleidig, sondern sehr lakonisch.
Völlig neu auf meinem Radar ist der Übersetzer Andreas Ecke. Normalerweise schreibe ich ja nichts über die Übersetzungen (einfach deswegen, weil ich Kollegin bin), aber Ausnahmen bestätigen usw. Diese Übersetzung ist großartig, der Ton ist vollkommen stimmig, passt perfekt zu dem Buch und seinem Erzähler, und! ich habe auf 315 Seiten nicht einen einzigen Fehler bemerkt.

Lest dieses Buch. Wundervoll.

Seine Regalnachbarn sind Nicholson Baker und Honoré de Balzac.

Online for 5491 days
Last modified: 09.12.13 22:30
Status
Sie sind nicht angemeldet
Main Menu
Suche
Calendar
Juni 2017
MoDiMiDoFrSaSo
1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930
September
Kommentare

RSS feed

Made with Antville
Helma Object Publisher